Karls
Webreferenz
Seite

Lösung / Die Technik
rauf
rauf
runter
but

Die Technik ist eher trivial. Es werden eine Haushaltswaage und ein Wassernapf z.b. aus Metall benötigt.

Morgens wird der Wassernapf mit Wasser gefüllt und gewogen. Am anderen Tag wird der Wassernapf wieder gewogen und die Gewichtsdifferenz berechnet.

Anschließend wird durch das Gewicht der Katze dividiert. Der Wassernapf wird nun mit frischem Wasser gefüllt und wieder gewogen.

Diese Prozedur wird bis zur richtigen Insulindosis weitergeführt.

Es kann natürlich sein das man den Wassernapf nicht zu der gleichen Uhrzeit wie am Vortag wiegen kann. In
diesem Fall muss man auf 24h hochrechnen.

Ein Rechenbeispiel:


formel


Die Werte werden anschließend zusammen mit der Insulinmenge in eine    Tabelle eingetragen.

Bei dieser Methode kann es natürlich auch Probleme geben. Sie haben z.b. 2 Katzen oder Ihre Katze ist freigänger.

Ich habe 2 Katzen, in diesem Falle muß man hoffen ,dass die gesunde Katze in etwa immer die gleiche Menge Wasser trinkt. Es ist in der obigen Formel durch das Gesamtgewicht der Katze(n) zu dividieren.

Sie können sehen das in meiner Tabelle bei der gleichen Insulinmenge der Wasserverbrauch stark schwankt. Um vernünftige    Mittelwerte zu bekommen, sind mindestens 4 Messungen erforderlich.

Die Änderung der Insulinmenge darf 1 IU nicht übersteigen. Sie können es aber auch mit    0,5 IU versuchen.

Dies sollten Sie aber mit Ihrem Tierarzt besprechen. Sie werden feststellen das sich der Wasserverbrauch mit steigender Insulinmenge immer mehr dem statistischen Idealverbrauch von 50g H2O / pro Kg Katze annähert.

Ein Mittelwert aus den 4 Einzelwerten ist auch möglich . Sie können dann diesen Wert in Millimeter-Papier gegen die gespritzte Insulinmenge auftragen.

Das Optimale ist natürlich die Berechnung einer    Polynomialen Regression (Sie müssen die Formel nicht verstehen), hierbei werden alle    Werte gewichtet. Eine    Insulinresistenz kann an der Form der Kurve auch erkannt werden (Tierarzt fragen).

Es ist noch darauf hinzuweisen ,dass der Tierarzt die Insulinstartdosis festlegt.